A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Allergie

Bitte informieren Sie die Gruppenleitung bei Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten und fügen Sie bei der Anmeldung Ihres Kindes bitte ein ärztliches Attest bei.

Aufsichtspflicht

Für die Kindergartenzeit stehen die Kinder unter unserer Aufsicht. Die Aufsichtspflicht für unser Personal beginnt mit dem Zeitpunkt, wenn die Eltern ihr Kind persönlich bei einer pädagogischen Fachkraft abgeben und endet damit, wenn die Erziehungsberechtigten ihr Kind abholen.

An Festen und Feiern die in der Kindertageseinrichtung stattfinden, oder von der Einrichtung organisiert werden (z.B. Laternenfest, Sommerfest, …) werden die Kinder nur während der gemeinsamen Vorführungen von den Mitarbeitern der Kindertageseinrichtung beaufsichtigt. Davor und danach liegt die Aufsichtspflicht bei den Erziehungsberechtigten.

Ausflüge und Exkursionen

Es finden regelmäßig Ausflüge und Exkursionen altersentsprechend und projektbezogen mit den Kindern statt. Darüber werden wir Sie rechtzeitig informieren. Natürlich finden auch immer wieder spontane Aktionen statt. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Kind täglich bis spätestens 9.00 Uhr in der Einrichtung ist.

B

Betreuungszeiten

Es gibt verschiedene Betreuungszeiten, für die Sie Ihr Kind anmelden können:

VÖ77.00-14.00 Uhr 8.00-15.00 Uhr
GT87.00-15.00 Uhr 8.00-16.00 Uhr
GT97.00-16.00 Uhr 8.00-17.00 Uhr
GT107.00-17.00 Uhr 8.00-18.00 Uhr

Bei einer Ganztagesbetreuung (GT8, GT9 oder GT10) Ihres Kindes in der Einrichtung ist ein warmes Mittagessen verbindlich mitzubuchen. Bei siebenstündigem Aufenthalt kann das warme Mittagessen individuell und tageweise gebucht werden. Bitte halten Sie Ihre gebuchte Betreuungsform ein, da die Kinder sonst nicht unter unserem Versicherungsschutz stehen.

Bewegungsangebote

Bewegung findet sowohl im Bewegungsraum als auch im Garten gezielt statt. Zeitweise finden zusätzlich Bewegungsangebote unserer Kooperationspartner hier im Hause statt.

Die Krippe hat ihren eignen Bewegungsraum mit altersgerechten Materialien (unter anderem Pikler-Materialien).

Bezugserzieherin

Jedes Kind hat von Beginn an eine*n Bezugserzieher*in, der*die es während seiner Kindergartenzeit begleitet. Diese pädagogische Fachkraft ist auch Ansprechpartner*in für Sie als Eltern, wenn Sie Fragen oder Anliegen haben was die Entwicklung ihres Kindes betrifft, oder wenn ein Gespräch gewünscht ist. Auch die Eingewöhnung übernimmt der*die jeweiligen Bezugserzieher*in.

Bringen und Abholen der Kinder

Das Bringen und Abholen der Kinder ist ein fester täglicher Bestandteil des Kindergartenalltags und ist für die Kinder wesentlicher, als oft gedacht wird. Gerade deshalb ist es unumgänglich für diesen immer wiederkehrenden Prozess ein festes Ritual festzulegen, nach dem Sie und Ihr Kind verfahren können.

Da wir im Morgenkreis wichtige Entscheidungen treffen und den Tagesablauf besprechen, ist es wichtig, dass Ihr Kind spätestens um 9.00 Uhr da ist. Dies ermöglicht Ihrem Kind einen guten Start in den Tag und stört nicht das Gruppengeschehen im Freispiel.

Ihr Kind sollte eine pädagogische Fachkraft persönlich begrüßen, so dass diese Ihr Kind persönlich übernehmen kann. Nur dann kann die Aufsicht gewährleistet werden. Nehmen Sie kurz, aber merkbar Abschied von Ihrem Kind und gehen dann (Beispiel: „Hans, die Mama geht jetzt“). Bitte vermeiden Sie beim Bringen längere Aufenthalte in der Einrichtung, da dies wiederum das Gruppengeschehen stört und die Kinder dabei hemmt ins Spiel zu gelangen.

Bitte achten Sie beim Abholen darauf, mit der Fachkraft, die die Kinder rausbringt Augenkontrakt aufzunehmen und zu halten, bis Ihr Kind auf dem Weg zu Ihnen ist. Sprechen Sie die Fachkräfte erst dann an, wenn alle Kinder abgeholt wurden. Damit ermöglichen Sie eine schnelle und sichere Übergabe aller Kinder.

Bücherei

Wir haben eine große Auswahl an Büchern zu verschiedenen Themen, die wir Ihnen gerne auch zur privaten Nutzung zur Verfügung stellen. Bei Interesse sprechen Sie uns einfach an.

D

Der erste Tag in der Kindertageseinrichtung

Der Eintritt in den Kindergarten ist für das Kind ein neuer Lebensabschnitt. Daher sollten Sie Ihr Kind Schritt für Schritt auf diesem Weg begleiten. Hierzu bieten wir eine schonende Eingewöhnung in Anlehnung an das „Berliner Modell“ an. Den genauen Verlauf der Eingewöhnung wird Ihnen Ihr*e Bezugserzieher*in während des Aufnahmegesprächs erklären. Der erste Kindergartentag ist für Sie und Ihr Kind ein aufregendes Ereignis. Um eine gute Eingewöhnung zu gewährleisten, halten Sie sich unbedingt an die getroffenen Absprachen mit dem*der Bezugserzieher*in.

Bitte bringen Sie am ersten Kindergartentag folgende Unterlagen mit:

  • Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Kinderarzt
  • Erklärung zum Infektionsschutzgesetz (IfsG)
  • Einverständniserklärung zur Kooperation mit der Jugendzahnpflege
  • Einverständniserklärung Telefonliste
  • Einverständniserklärung Bildungs- und Entwicklungsdokumentation
  • Einverständniserklärung Ludwigsburger Modell (Sprachförderung)
  • Aufnahmebogen
  • Erklärung zur Festsetzung der Elternbeiträge
  • Erklärung Begleitpersonen

Außerdem sollten Sie am ersten Kindergartentag mit Namen versehen mitbringen:

  • Eine Kindergartentasche mit gesundem Vesper
  • Eine Trinkflasche
  • Ein Paar Hausschuhe
  • Matschhose/ Regenjacke
  • Gummistiefel
  • Wechselkleidung/Wickelsachen

Dienstbesprechungen

Einmal wöchentlich, finden jeweils eine Dienstbesprechung des Kindergartenteams und des Krippenteams statt. Einmal im Monat findet eine themenbezogene Dienstbesprechung mit dem gesamten Team statt.

Die Inhalte dieser Besprechungen betreffen die pädagogische, inhaltliche und organisatorische Planung unserer Arbeit.

E

Einschulungsuntersuchung (ESU)

1,5 Jahre vor der Einschulung findet eine Einschulungsuntersuchung bei allen potentiellen Schulkindern statt. Ein Beauftragter des Gesundheitsamts kommt zu uns in die Einrichtung und führt diese Untersuchung mit jedem Kind einzeln durch. Durch verschiedene kindgerechte Aufgaben wird Ihr Kind in bestimmten Bereichen untersucht (z.B.: Sprache, Wahrnehmung, Größe, Gewicht usw.). Die Eltern dürfen bei der Untersuchung selbstverständlich dabei sein.

Einwilligungserklärung für Fotos und Videos

Für Fotos und sonstige videographische Aufnahmen von Ihrem Kind benötigen wir eine Einwilligung von Ihnen als Eltern/ Erziehungsberechtigte. Diese bekommen Sie mit dem Aufnahmevertrag ausgehändigt.

Elternarbeit

Elternarbeit ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit. Die Zusammenarbeit mit den Eltern findet in verschiedenen Formen statt:

  • Elternabende
  • Kindergartenfeste
  • Elterncafé / Elternstammtisch
  • Elterngespräche/Entwicklungsgespräche
  • Elternmitarbeit
  • Mitarbeit im Förderverein

Jede Mithilfe ist willkommen. Sprechen Sie uns an.

Regelmäßig werden wir Sie über Elternbriefe über das aktuelle Geschehen in unserer Einrichtung informieren.

Elternbeirat

Zu Beginn des Kindergartenjahres werden mindestens 4 Elternbeiräte von den Eltern gewählt. Diese dienen als Vermittler zwischen dem Träger, den Eltern und den pädagogischen Fachkräften. Auch bei der Planung verschiedener Veranstaltungen des Kindergartens sind sie beteiligt.

Elterngespräch

Sollte Interesse an einem Informationsgespräch bestehen, dürfen Sie sich gerne an uns wenden, damit wir rechtzeitig einen Termin vereinbaren können. Besteht von dem*der Bezugserzieher*in aus der Wunsch nach einem Gespräch, nehmen wir rechtzeitig Kontakt mit Ihnen auf. Einmal im Kindergartenjahr findet um den Geburtstag ein Entwicklungsgespräch statt.

Entwicklung und Erziehung

Ziel unserer Arbeit ist es, die Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu begleiten. Die Kinder sollen sich zu einer gefestigten und kompetenten Persönlichkeit entwickeln. Im Rahmen der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung sollen Kinder lernen Gefühle wahrzunehmen, zu äußern und zu verarbeiten, respektvoll und wertschätzend mit anderen umzugehen, miteinander kooperieren können und soziale Kompetenz entwickeln. Kinder sollen in ihrer Selbstständigkeit gefördert und unterstützt werden.

Ernährung

Bitte achten Sie darauf, Ihrem Kind gesunde Lebensmittel zum Vesper mit in den Kindergarten zu geben. Gesunde Ernährung ist uns ein großes Anliegen. Verzichten Sie deshalb auf Süßes oder Knabbereien zum Frühstück.

F

Fähigkeiten und Kompetenzen in der Kita entwickeln

  • Sich auf Neues einlassen, offen sein für neue Erfahrungen
  • Sich ein Stückchen von der Familie lösen
  • Selbständigkeit und Selbstvertrauen entwickeln
  • Freundschaften schließen und in die Gemeinschaft hineinwachsen
  • Zusammen mit anderen etwas tun oder schaffen
  • Sich in bestehende Ordnungen und Regeln einordnen

Ferienregelung

Die Einrichtung hat 26 Schließtage im Kindergartenjahr. Davon sind drei Wochen während den Schulsommerferien geschlossen, sowie zwischen Weihnachten und Silvester. Die restlichen Tage wird die Einrichtung flexibel geschlossen. Am Anfang jedes Kindergartenjahres erhalten Sie eine Ferienplanung.

Förderverein

Unser Kinder- und Familienzentrum wird von einem Förderverein, der von Eltern organisiert ist, unterstützt. Er ermöglicht besondere Feste und gemeinsame Aktivitäten, sammelt spenden, sorgt dafür, dass alle Kinder gleichermaßen teilhaben können und betreibt die Homepage der Einrichtung. Die Homepage ist erreichbar unter: www.kifaz-neckarweihingen.de

Fotograf

Einmal im Jahr kommt ein Fotograf zu uns in den Kindergarten. Jedes Kind wird fotografiert und eine Fotomappe wird erstellt. Die entstandenen Fotos können im Kindergarten eingesehen und bei Gefallen gekauft werden. Den Fotografentermin teilen wir Ihnen rechtzeitig mit.

Freispiel

Das Freispiel ist ein wichtiger Aspekt der Selbstständigkeitserziehung und der Stärkung des Selbstbewusstseins. Das Kind bestimmt in dieser Zeit selbst seinen Spielpartner, das Spielmaterial, den Spielort und die Spieldauer. Es lernt Regeln einzuhalten, sich anderen gegenüber zu behaupten, sich aber auch unterzuordnen. Durch die freie Wahl der Spielpartner kann es Freundschaften knüpfen und seinen festen Platz in der Gruppe finden.

Freundlichkeit

Unsere Einrichtung soll ein Ort sein, an dem sich jeder wohl fühlen kann. In unserer Pädagogik ist ein respektvolles Miteinander ein hoch angestrebtes Ziel. Wir Erwachsenen sind die Vorbilder, ohne die es nicht erreicht werden kann. Grüßen oder ein nettes Zulächeln sollte weiterhin eine Selbstverständlichkeit für jeden im Haus sein.

Frühstück

Die Kinder haben die Möglichkeit selbst zu entscheiden, wann sie frühstücken möchten. Dafür bringen die Kinder ihr eigenes Vesper von Zuhause mit. Wir bitten Sie der Umwelt zuliebe möglichst auf Plastiktüten und Alufolie zu verzichten. Umweltfreundlicher wäre eine Vesperdose, die mit dem Namen Ihres Kindes versehen ist. Denken Sie auch daran, dass Süßigkeiten im Kindergarten als Frühstück nicht erwünscht sind.

In der Krippengruppe findet ein gemeinsames Frühstück nach dem Morgenkreis statt.

Fundkiste

Jeweils in den Garderobenbereichen steht eine Box, in der gefundene Gegenstände gesammelt werden. Bitte schauen Sie hin und wieder einmal nach, ob etwas davon Ihnen gehört. Gegenstände, die über einen längeren Zeitraum niemandem zugeordnet werden können, werden von uns an caritative Einrichtungen weitergegeben.

Funktionsräume und -bereiche

In unserer Einrichtung wird derzeit in verschiedenen Funktionsräumen gearbeitet:

Im Kindergarten haben wir ein Bauzimmer, ein Atelier, einen Rollenspielbereich, einen Werkraum, ein Forschungsraum, einen Snoezelen-Raum, ein Kinderrestaurant, einen Bewegungsraum, einen Raum für Tanz Theater und Musik, eine Bibliothek, einen Schlafraum und einen Garten mit anschließendem grünem Zimmer. Die Kinder wählen während der Freispielzeit die Funktionsräume nach Bedürfnissen und Interessen aus.

In der Krippe haben wir ein Gruppennest (Gruppenraum), einen Bewegungsraum, ein Atelier, einen Schlafraum, ein Badezimmer mit Planschbereich, ein Kinderrestaurant und einen Garten mit Sandkasten.

G

Geburtstag

Den Geburtstag Ihres Kindes feiern wir mit Liedern, Spielen, sowie einem kleinen Geschenk und gemeinsamem Essen zu einem vorher ausgewählten Jahresthema. Es wäre schön, wenn Sie für die Feier einen selbst gebackenen Kuchen o.ä. mitbringen. Bitte kommen Sie rechtzeitig vor dem Geburtstag auf uns zu, damit wir einen Termin für die Feier vereinbaren können.

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung ist uns sehr wichtig. Wir nehmen am EU-Schulprogramm teil, das seinen Fokus auf ausgewogene Ernährung mit Obst, Gemüse und Milchprodukten setzt. Bei der Beschaffung der Nahrungsmittel wird dabei auf Regionalität geachtet. Zusätzlich nimmt die Einrichtung an der Landesinitiative BeKi (Bewusste Kinderernährung) teil.

Gesundheit

Gesundheit ist im Kindergarten ein tägliches Thema. Kinder sind in diesem Alter sehr empfänglich für viele Krankheiten. Lassen Sie Ihren Kindern die nötige Zeit, um sich wieder ganz von ihrer Krankheit zu erholen und schicken Sie die Kinder nur in die Einrichtung, wenn sie fieberfrei sind.

Getränke

Für den Durst stehen immer verschiedene Teesorten und Wasser für die Kinder bereit. Zudem sollen die Kinder ihre eigene Trinkflasche dabeihaben. Wir füllen die Flaschen hier im Kindergarten mit Wasser oder Tee.

H

Hausschuhe

Die Kinder sollten in den feuchtkalten Jahreszeiten immer Hausschuhe tragen. Bitte kontrollieren Sie regelmäßig, ob die Hausschuhe noch passen und versehen Sie diese mit dem Namen Ihres Kindes.

Haftung

Für den Schaden oder Verlust von Kleidern oder Spielsachen wird von der Versicherung unserer Einrichtung keine Haftung übernommen.

Hilfe

Wir bemühen uns, Ihnen in allen Lebenslagen Hilfestellung zu geben. Durch eine enge Zusammenarbeit mit den verschiedensten Institutionen (Ärzte, Logopäden, Ergotherapeuten, Frühförderstellen, …) können wir bei Kontaktaufnahmen behilflich sein. Treten Sie vertrauensvoll an uns heran.

I

Infektionsschutzgesetz

Bitte melden Sie- im Sinne aller kleinen und großen Besucher unserer Einrichtung- jede ansteckende Krankheit Ihres Kindes im Kindergarten, damit diese ausgehängt werden kann. Es werden bei Krankmeldungen niemals Namen genannt, die pädagogische Fachkräfte stehen unter Schweigepflicht. Nur so können wir möglichen Epidemien Einhalt gebieten. Bitte lesen Sie hierzu auch das Merkblatt zum Infektionsschutzgesetz (Anlage Aufnahmevertrag). Wir sind Verpflichtet das erhöhte Auftreten einer Krankheit in der Einrichtung dem Gesundheitsamt zu melden.

Informationen zu Angeboten, Ressourcen in Ludwigsburg

Informationen über sonstige Angebote und Ressourcen in Ludwigsburg und Neckarweihingen erhalten Sie an unserer Infothek am Haupteingang oder sprechen Sie uns einfach an. Gerne können Sie sich bei den ausliegenden Flyern bedienen!

J

Jahr in der Kindertageseinrichtung

Unser Kindergartenjahr beginnt im September und endet mit Beginn der Sommerferien im darauffolgenden Jahr. Die Jahreszeiten und die damit einhergehenden Veränderungen in der Natur werden im Kindergartenalltag thematisiert und finden in zahlreichen Spielen, Aktivitäten usw. ihren Ausdruck. Auch religiöse Feste und andere Höhepunkte des Kindergartenjahres fließen in den Kindergartenalltag ein und werden thematisiert.

K

KiFa Programm

Montags findet am Nachmittag der KiFa-Kleinkindkurs und donnerstags am Vormittag der KiFa-Elternkurs des KiFa Programms statt. Von der Stadt Ludwigsburg ausgebildete Mentorinnen aus der Elternschaft bereiten Themen vor, welche dann in den Treffen besprochen werden. Es werden Anregungen gegeben und gemeinsam darüber gesprochen, wie Eltern mit ihren Kindern Zeit verbringen können bzw. die gemeinsame Zeit mit den Kindern gestaltet werden kann. Wir möchten Sie herzlich dazu einladen! Sprechen Sie uns bei Interesse gerne an.

Kinder- und Familienzentrum

Kinder- und Familienzentren sind Teil der familienorientierten Infrastruktur der Stadt Ludwigsburg. Sie bieten Eltern eine bessere Möglichkeit bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Darüber hinaus werden Eltern durch leicht zugängliche und bedarfsgerechte Angebote bei der Bewältigung ihrer Erziehungs- und Betreuungsaufgaben gestärkt und unterstützt.

Kleidung

Ihr Kind sollte kindgerechte Kleidung anziehen, die eventuell auch mal schmutzig werden darf. Die Kleidung sollte bequem, strapazierfähig und der Witterung entsprechend sein.

Denken Sie bitte auch daran die Wechselkleidung Ihres Kindes an die Jahreszeit anzupassen und regelmäßig auf Vollständigkeit und passende Größe zu überprüfen.

Kooperation

Wir kooperieren mit verschiedenen Partnern. Somit können Sie direkt vor Ort unterschiedliche Angebote wahrnehmen und zahlreiche Informationen erhalten. Einige unserer Partner: ASD (Allgemeiner Sozialer Dienst), Caritas, Polizei, Feuerwehr, Zahnarzt, Gesundheitsamt, Ludwigsburger Kindertageseinrichtungen, DRK, Schulkindergarten für Körperbehinderte, Friedrich-von-Keller-Grundschule u.v.m.

L

Läuse

Es ist ganz normal, dass Läusebefall immer wieder ein Thema in solch großen Gemeinschaftseinrichtungen ist. Bitte melden Sie einen Läusebefall in Ihrer Familie unverzüglich in der Einrichtung und halten Sie sich strikt an die vorgeschriebenen Behandlungshinweise des behandelten Arztes.

Empfehlenswert ist es, dass die Kinder die Einrichtung erst wieder besuchen, wenn sie frei von Nissen sind. Bitte legen Sie uns ein ärztliches Attest vor. Läuse sind kein Zeichen von „Schmutz“, allerdings sind sie schnell übertragbar.

Wir sind auf Ehrlichkeit angewiesen.

Lernen

Kinder lernen im Spiel! Das Interesse und die Neugier von Kindern sind die Ursache und Ausgangssituation für das Lernen überhaupt. Sind Interesse und Neugierde der Kinder geweckt, erwerben sie in der Auseinandersetzung fast nebenbei Fertigkeiten und Kenntnisse. Um kindliches Lernen zu fördern, richten wir unsere Angebote nach den Interessen der Kinder aus. Grundlage dieses Prozesses ist die konstante Beobachtung der Kinder.

M

Mittagessen

Wir bieten täglich warmes Mittagessen für die Kinder an. Derzeit liefert uns die Zentralküche der Karlshöhe Ludwigsburg das Mittagessen. Dieses ist bei ganztägigem Aufenthalt Ihres Kindes in der Einrichtung verbindlich mitzubuchen. Bei siebenstündigem Aufenthalt in der Kita oder Krippe kann das warme Mittagessen individuell und tageweise gebucht werden.

Morgenkreis

Der Morgenkreis findet jeden Tag in unterschiedlicher Konstellation statt. Die Kinder und Fachkräfte treffen sich jeden Tag alle gemeinsam um 9.30 Uhr im Morgenkreis. Montags und dienstags teilt sich die Großgruppe dann in altershomogene Morgenkreise auf. Donnerstags und freitags teilt sich die Großgruppe in die Bezugskindergruppen auf. Am Mittwoch findet ein gemeinsamer Morgenkreis mit allen Kindern statt.

N

Namen

Bitte kennzeichnen Sie alle persönlichen Gegenstände und Kleidungsstücke Ihres Kindes mit Namen, damit wir diese zuordnen können.

Naturtage

Wir möchten stetig mit den Kindern unsere Natur erkunden. Hierzu machen wir verschiedene Angebote und veranstalten gezielte Naturtage.

Notfall

Bitte informieren Sie uns unverzüglich über Änderungen Ihrer Telefonnummern (Arbeitsstelle, Mobilnummer, Festnetz), damit wir Sie im Notfall erreichen können. Es wäre günstig noch eine weitere Vertrauensperson anzugeben, falls wir Sie nicht erreichen können.

O

Öffentlichkeitsarbeit

Das Kinder- und Familienzentrum nimmt rege am Geschehen der Stadt teil. So richten wir zum Beispiel den Familien-Bürgertag aus, beteiligen uns am Weihnachtsmarkt, organisieren Benefizveranstaltungen und starten Weihnachtsaktionen. Weiterhin setzen wir immer wieder Artikel über unsere Angebote in das „Neckarweihinger Blättle“ oder in die LKZ.

Öffnungszeiten

Unsere Einrichtung hat täglich von 7.00-18.00 Uhr geöffnet.

P

Portfolio

Ein Portfolio ist eine zielgerichtete und systematische Sammlung von Arbeiten unterschiedlicher Art, die die individuellen Bemühungen, Fortschritte und Entwicklungen eines jeden Kindes darstellen sollen. Diese Ordner sind für die Kinder jederzeit frei zugänglich.

Post

Jedes Kind hat in der Garderobe ein Fach, welche mit dem jeweiligen Namen versehen ist. In dieses kommen wichtige Informationen. Bitte achten Sie daher darauf, regelmäßig die Post aus Ihrem Fach mitzunehmen.

Eltern von Kindern, die allein nach Hause gehen und kommen, sollten in regelmäßigen Abständen in die Einrichtung kommen um sich über Aktuelles zu informieren.

Auch der Elternbeirat nutzt diese zur Weitergabe von Informationen.

Praktikanten

Unsere Einrichtung bildet aus und unterstützt Schüler/innen auf ihren individuellen Wegen. Ob über das Berufsorientierungspraktikum, das Sozialpraktikum oder über Praktikanten des Erzieherberufes, diese jungen Menschen bringen immer wieder neue Ideen mit ein. Die Praktikanten stellen sich in Form eines Steckbriefs im Haupteingangsbereich vor. Die Arbeit mit Praktikanten schließt auch die Kooperation mit Lehrern und Schulen ein.

Projekt

Wir arbeiten projektorientiert im Kindergarten.

Bei einem zugemuteten Themenprojekt schlagen die pädagogischen Fachkräfte ein Projekt vor und planen es mit den Kindern. Wir bemühen uns die Kinder für die verschiedenen Projekte zu gewinnen und zu motivieren.

Das Interessenprojekt orientiert sich an den Themen der Kinder und entwickelt sich durch Gruppendynamik.

Projekte ergeben sich aus aktuellen Situationen oder spontan aus den Ideen/Interessen der Kinder. Sie ziehen sich über einen längeren Zeitraum hin und bauen sich alters- und entwicklungsgemäß auf.

Pünktlichkeit

Es ist uns ein großes Anliegen, dass Eltern ihre Kinder pünktlich bringen und abholen. Bitte halten Sie sich an die Zeiten. Kommt ein Kind zu spät, tut es sich schwer in ein bereits begonnenes Spiel einzusteigen oder den Beschäftigungen und Projekten der Gruppe zu folgen.

Q

Qualität

Qualität hat in Ludwigsburger Kindertageseinrichtungen einen hohen Stellenwert. Die Maßnahmen für die Sicherstellung und kontinuierliche Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit sind im Qualitätshandbuch für Kindertageseinrichtungen verankert.

R

Religiöse Erziehung

Auch religiöse Aspekte fließen in unsere Arbeit mit ein. So werden beispielsweise kirchliche Feiertage im Kindergarten thematisiert. Es ist uns wichtig, mit den Kindern über Sinn und Hintergründe der jeweiligen Feiertage zu sprechen. Den verschiedenen Glaubensrichtungen begegnen wir offen und respektvoll. So ist es uns wichtig Feste unterschiedlicher Glaubensrichtungen Achtung zu schenken.

Rückmeldungen

Es wird immer wieder Einladungen oder Elternbriefe geben, die einen Rückmeldeabschnitt haben. Bitte geben Sie die Rückmeldungen so zeitnah wie möglich ab, da von Ihren Antworten oft weitere organisatorische Handlungsschritte abhängen.

S

Sauberkeitserziehung

Individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Kindes angepasst unterstützen wir den Entwicklungsprozess des einzelnen Kindes und helfen ihm, sauber zu werden. Das spezifische Herangehen im Einzelfall ist unterschiedlich. Treten Sie bei Bedarf zu diesem Thema an die Pädagogische Fachkraft heran.

Spielzeug in der Kindertageseinrichtung

In der Regel sollen die Kinder keine Spielsachen mit in die Einrichtung bringen. Eine Ausnahme dieser Regelung stellt die Eingewöhnung dar. Zudem können in besonderen Fällen mit den Fachkräften weitere Ausnahmen ausgemacht werden.

Sprachförderung

Sprachförderung findet bei uns nicht gesondert vom Kindergartengeschehen statt. Vielmehr findet Sprachförderung während dem alltäglichen Spielen und Handeln der Kinder statt, indem ins Spiel integrierte Gespräche mit den Kindern geführt werden und Kinder zum Sprechen angeregt werden.

Wir haben eine Multiplikatorin für Sprachförderung als Sprachförderkraft im Haus, welche speziell hierfür zuständig ist. Wir arbeiten nach dem Ludwigsburger Sprachmodell „Sprache, Bilden, Fördern“. Auch hierfür unterschreiben Sie uns eine Einverständniserklärung.

T

Tagesablauf

Der geregelte Tagesablauf bietet den Kindern Struktur und Sicherheit. Er dient dazu den Kindern Orientierung in ihrem Alltag zu schaffen. Jeder Tag läuft vom Prinzip her gleich ab. Wichtige Punkte im Tagesablauf sind das Ankommen, das Frühstück, der Morgenkreis, die Freispielphasen, das Mittagessen, die Ruhephase, die Gartenzeit und der Nachmittagssnack.

Telefonnummern

Frau Kurz (Leitung):07141 / 910 4460
Frau Graef (stellvertretende Leitung):07141 / 910 4462
Foyer (Empfang, bis 9.00 Uhr):07141 / 910 4461
Krippe Flur:07141 / 910 4466
Kindergarten Flur:07141 / 910 4467

Themenelternabende

Mehrmals jährlich finden Themenelternabende bei uns im Kinder- und Familienzentrum statt. Wir wollen Ihnen die Möglichkeit bieten, sich im Rahmen dieser Elternabende über bestimmte Themen rund um die Familie zu informieren, weiterzubilden und beraten zu lassen. Wir legen Wert darauf, die Themen Ihren Interessen und Bedürfnissen entsprechend auszuwählen. Dazu laden wir externe Kooperationspartner und Referenten zu uns ein, die den jeweiligen Abend gestalten werden. Je nach Art des Angebots, handelt es sich um Gesprächskreise, Vorträge, Kurse oder Seminare.

U

Umgewöhnung

Die pädagogische Fachkraft begleitet den Übergang von der Krippe in den Kindergarten und stellt eine Beziehung zu dem*der neuen Bezugserzieher*in her.

V

Vertrauen

Vertrauen ist die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen Kindertageseinrichtung und Eltern. So können Sie uns, egal ob den Datenschutz, oder die Förderung und Erziehung Ihres Kindes betreffend, absolut vertrauen.

Vorschule

Vorschulerziehung beinhaltet jegliche Form der Unterstützung, Förderung und Erziehung im Vorschulalter. Vorschulerziehung beginnt nicht erst im letzten Kindergartenjahr, sondern beinhaltet die gesamte Erziehung während der Kindergartenzeit und im Elternhaus. Während der gesamten Kindergartenzeit erwirbt Ihr Kind Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es als „Schulkind“ braucht.

W

Weitere Informationen

Wünschen Sie weitere Informationen zum Kinder- und Familienzentrum, zur pädagogischen Arbeit o.ä.? Fragen Sie einfach beim Team nach.

Z

Zum Schluss

Ein herzliches Dankeschön für Ihre Mithilfe und Mitarbeit, für positive Anregungen und konstruktive Kritik. Ohne Sie, liebe Eltern, wäre Vieles nicht möglich.

Wir freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen!